SpaEfV

Unternehmen des produzierenden Gewerbes (inkl. Landwirtschaft) können nach §10 Stromsteuergesetz (StromStG) und §55 Energiesteuergesetz (EnergieStG) von der Stromsteuer bzw. Energiesteuer entlastet werden und den sogenannten Spitzenausgleich beantragen. Die Erstattung erfolgt nachträglich auf Antragstellung beim zuständigen Hauptzollamt.

 Zusätzlich zu bisherigen Antragsvoraussetzungen müssen Unternehmen seit 2013 ihren Beitrag zur Energieeffizienz nachweisen. Die Anforderungen dazu regelt die „ Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung - SpaEfV) vom 31.07.2013, zuletzt geändert am 31.10.2014.

 

Betroffene Unternehmen haben die Möglichkeit folgende Systeme einzuführen:


Energiemanagementsystem nach ISO 50001

Anerkannt werden Energiemanagementsysteme, die die Anforderungen der ISO 50001, Ausgabe Dezember 2011 erfüllen.

Umweltmanagementsystem nach EMAS

Hierunter fallen Umweltmanagementsystem, die die Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlamentes und Rates vom 25. November 2009 („EMAS-Verordnung“) in der jeweils gültigen Fassung erfüllen.

Alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz

Alternative Systeme im Sinne der SpaEfV werden nur für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zugelassen. Laut Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung gelten als alternative Systeme:

 - Energieaudit nach DIN EN 16247-1, welches mit einem Bericht gemäß Anlage 1 SpaEfV abgeschlossen wird

 - Alternatives System nach Anlage 2 SpaEfV

 Nachdem 2013 und 2014 als Einführungsphase galten, muss ab 2015 im Regelverfahren das vom Unternehmen ausgewählte System vollständig eingeführt sein.

 Die Erfüllung der Voraussetzungen wird durch ein Vor-Ort-Audit geprüft und muss bis spätestens 31. Dezember des jeweiligen Antragsjahres erfolgen. Der Nachweis erfolgt mittels Formblatt 1449, welches ausschließlich durch akkreditierte Zertifizierungsstellen wie die ICG Zertifizierung GmbH und Umweltgutachter ausgestellt werden darf.

 

Weiterführende Informationen:

INFOBLATT Alternatives System im Regelverfahren 

http://www.gesetze-im-internet.de/spaefv/

 

Ihre Ansprechpartnerin bei Rückfragen:

Dipl.-Ing. (FH) Stefanie Lose
Telefon: 0 37 22 / 5 98 86-17
Email: s.lose@empus.de